Geschichte

Faszination Drachenboot

Exotische Boote mit bunten Drachenköpfen und –schwänzen. Laut dröhnende Trommelschläge. Einpeitschende Schlachtrufe. Und 20 Paddler, die im gleichen Takt durch das Wasser ziehen: Haben Sie schon mal ein Drachenboot gesehen? Oder sogar drin gesessen? Nein? Dann haben Sie etwas verpasst. Denn das Drachenboot-Paddeln bietet nicht nur Zuschauern, sondern vor allem Aktiven ein unvergleichliches Erlebnis.

 

Fun & Erlebnis

Drachenboot-Sport ist die Verbindung von Tempo und Dynamik mit exotischem Flair, körperlicher Höchstleistung im Team und spannenden Rennen in reich geschmückten Booten. Hinter den traditionellen Drachenboot-Rennen verbirgt sich eine über 2000 Jahre alte chinesische Legende.

Drachenboot?! - Was nach einem Feuer speienden Ungetüm klingt, ist ein 12,49 m langes Drachenboot, in dem ein Team aus 16-20 - paarweise in Fahrtrichtung sitzenden – Paddlern Platz hat. Während die Sportler mit ihren Stechpaddeln für die nötige Geschwindigkeit sorgen und das Drachenboot antreiben, garantiert der Trommler im Bug den richtigen Takt. Den Kurs hält der Steuermann, stehend auf dem Heck des Bootes.

Ganz nach alter Tradition ist das grellrot und gold bemalte Boot mit einem bunten Drachenkopf und einem Drachenschwanz aus Holz geschmückt.

Drachenboot fahren ist "in", weil es attraktiv, exotisch und ungeheuer „Adrenalin treibend“ ist.

 

Alle in einem Boot

Der Teamgeist, der im Drachenboot geweckt wird, das gemeinsame Erleben von Natur und Spass sowie der kollektive Wille, siegen zu wollen, lassen in jeder Gruppe ein starkes Gefühl der Zusammengehörigkeit entstehen.

Drachenboot ist nicht nur ein riesiger Spass für aktive Paddler. Immer mehr Unternehmen nutzen diesen Sport, um ihre Firmenveranstaltung, ihr Betriebsfest und ihre Abteilungsfeier durchzuführen. Auch Wanderfahrten oder Kundenevents sind zunehmend im Kommen. Für Mitarbeiter oder Geschäftspartner bieten Drachenboot-Events das aufregend andere Incentive.

Neben sportlicher Herausforderung und unterhaltsamer Mitarbeiter-Motivation hat der Drachenboot-Sport noch einen tieferen Sinn. Nicht von ungefähr kommt das Motto „Wir sitzen alle in einem Boot“. Vor diesem Hintergrund bietet sich das Drachenboot ideal für ein erfolgreiches Teambuilding an.

 

Legenden, Mythen, Rituale

Viele Legenden ranken sich um den Ursprung von Drachenboot-Festivals. Die Geschichte des Drachenbootes führt uns zurück ins 3. Jahrhundert vor Christus. Zu dieser Zeit lebte im chinesischen Königreich ein Minister und Poet, namens Qu Yuan. Er forderte eine Landesreform, da er sah, wie sehr das Volk litt. Kein Wunder, dass beim Volk ausserordentlich beliebt war, bei seinem König jedoch in Ungnade fiel. Dieser entliess ihn sogar und verbannte ihn vom Königshof.

Aus Verzweiflung über die Missstände im Land und seine ungerechtfertigte Verbannung stürzte sich Qu Yuan am 5. Tag des 5. Monats in die Fluten des Flusses Mi-Lo.

Die Legende besagt, dass hunderte einheimischer Fischer versuchten, ihn zu retten und sich mit ihren Booten ein Wettrennen lieferten. Um Qu Yuans Körper vor den gefrässigen Fischen zu schützen, schlugen sie laut die Trommeln und mit ihren Paddeln wild aufs Wasser. Vergeblich...

 

Eine lieb gewonnene Tradition

Seitdem wird Jahr für Jahr die symbolische Suche nach dem Geist des Poeten und Volkshelden in Form von Drachenboot-Festivals fortgesetzt. Jedes Jahr im Mai oder Juni am fünften Tag des fünften Mondmonats wird Qu Yuans gedacht. Diese, in der chinesischen Glaubensvorstellung bis heute fest verankerte Tradition, im Symbol des Drachens, soll Regen, reiche Ernte, Gesundheit und Glück bringen.

Eine jede grössere Drachenbootveranstaltung wird mit einer bestimmten Zeremonie eröffnet. Bis zum heutigen Tage ist es fest verankertes Ritual, den Drachen durch das Ausmalen des Auges zu erwecken.

Tage vor dem Rennen halten taoistische Priester eine Zeremonie ab. Der Priester sticht den Säbel in den Fu Zhou - einen Geldschein, der mit mystischen Schriftzeichen verziert ist. Dann werden Kopf, Schwanz, Rumpf und Trommel mit dem Säbel berührt - begleitet vom Klingen einer Glocke und magischem Sprechgesang. Anschliessend wird das Papiergeld verbrannt und der magische Sand auf den Drachenkopf gestreut. Eine hohe Persönlichkeit darf die Stellen kennzeichnen, an denen sich die Augen des Drachen befinden sollen. Diese werden dann mit roter Farbe ausgemalt.

Dieses Ritual soll Erfolg und Glück für die bevorstehenden Regatten versprechen.